Das Logo der Bibliotek der Freien Engel u. Teufel

Texte der Bibliothek der Freien

Referate im Wortlaut:

Anarchismus. Eine Einführung

Vier unkontrollierte Stellungnahmen (Referat vom 5. September 2008)

Tönende Freiheit

Ein Versuch zum Thema Anarchie und Musik (Referat vom 6. Juni 2008)

Revolution. Mythos von gestern oder Konzept für morgen?

Fünf Diskussionsbeiträge über den Revolutionsbegriff und seine Bedeutung für eine libertäre Gesellschaft (Referat vom 7. März 2008)

Zerstört den Staat!

Marx und Bakunin über die Pariser Kommune, 1974 (Referat vom 1. Februar 2008)

Befreiung von der Lohnarbeit

Arbeitsverweigerung als anarchistische Strategie (Referat vom 5. Oktober 2007)

Was ist Anarchismus?

Einführung in eine unterschätzte Idee (Referat vom 7. September 2007)

»Du sollst nicht herrschen«

Unkontrollierte Stellungnahmen über Anarchismus und Religion vom 2. März 2007

Thorsten Hinz: Verlorene Kunst, wieder entdeckte Freiheit

oder von der Suche nach Anarchie, wo sie niemand vermutet. Zur Ausstellung von Franz Schuck (Einführungsvortrag zur Ausstellung vom 26. Mai 2006)

Liebe kennt kein Gebot.

Vier unkontrollierte Stellungnahmen zu Anarchie und Liebe (Referat in der Bibliothek vom 2. Dezember 2005)

Hartmut Rübner: Eine Analyse des revolutionären Syndikalismus in Deutschland.

(Referat in der Bibliothek vom 17. Juni 2005)

Totalaufstand gegen die besthende Ordnung

Referat vom 15. Oktober 2004

Frühsozialismus und Vormärz

Wie alles anfing. Vier unkontrollierte Stellungnahmen vom 14. Mai 2004

Perspektiven des Anarchosyndikalismus von Holger Marcks und Maurice Schuhmann

(Referat in der Bibliothek vom 19. März 2004)

Alexandra Schwell: Anarchismus und Alternativkultur.

Alltag und Lebensrealität polnischer AnarchistInnen (Referat in der Bibliothek vom 6. Dezember 2003)

Die Eroberung des Glücks.

Sechs unkontrollierte Stellungnahmen zu Anarchie und Alltag (Referat vom 20. Juni 2003)

Vier unkontrollierte Stellungnahmen zu Peter Kropotkin und zur Aktualität seiner Ideen

(Referat in der Bibliothek vom 18. Januar 2002)

Was ist eigentlich Anarchie?

Vier unkontrollierte Stellungnahmen (Referat in der Bibliothek vom 20. Oktober 2000)

Statements der Freien:

456 Worte der Berliner Freien an den Kölner Graswurzelkongreß

(September 1997)

Bulletin:

Bulletin1 Bulletin2

Bestandskataloge:

  • Katalog Nr. 1 (Mai 1998)
  • Katalog Nr. 2 (August 2000)
  • Format A4, 94 S. mit 60 Abb.

Katalog der Sammlung Freiwirtschaft

Findmittel und Bibliographien – Nr. 1

Wolfgang Eckhardt: Kurt Zube (1905-1991). Nachlassverzeichnis. Einleitung Uwe Timm

1. Auflage. Karin Kramer Verlag, Berlin (März) 2006 (Findmittel und Bibliographien der Bibliothek der Freien; 1) ISBN 978-3-87956-311-1 (3-87956-311-X)
Kurt Zube (1905-1991). Nachlassverzeichnis.

Der Individualanarchist Kurt Zube wird am 14. Juli 1905 in Dirschau bei Danzig geboren. Ende der 1920er Jahre knüpft er nähere Bekanntschaft mit John Henry Mackay und Walther Borgius, deren Verleger er wird. 1933 Beschlagnahme seiner Verlagswerke, Berufsverbot durch die Reichsschrifttumskammer und Vernichtung seiner Privatbibliothek durch die Gestapo. 1934 Initiator und Propagandist der Wirtschaftsring-Genossenschaft (WIR) in Zürich. 1935 Ausbürgerung und Emigration nach Österreich, Zube wird staatenlos. Bis 1938 Arbeitsverbot, anschließend Berufstätigkeit als Fakturist und kaufmännischer Angestellter. 1946-1947 Verleger und Publizist in Österreich, 1950 Rückkehr nach Deutschland, Gründung eines Versandbuchhandels, 1954-1968 Herausgeber des Bücher-Digest »Erlesenes«. Ab 1962 Initiativen zu neuartigen Kredit- und Zahlungssystemen (SAG, ESAG usw.). 1974 Gründung der ›Mackay-Gesellschaft‹ durch Zube, in deren Verlag eine Vielzahl von Werken des individualistischen Anarchismus erscheint, darunter auch Zubes eigene Bücher (unter dem Pseudonym K. H. Z. Solneman) »Manifest des Friedens und der Freiheit« (1977) und »Der Bahnbrecher John Henry Mackay. Sein Leben und sein Werk« (1979). Zube stirbt am 7. Mai 1991 in Freiburg/Breisgau.

Der Nachlass Zubes wurde im Sommer 2005 der Bibliothek der Freien übertragen und bildet jetzt Fonds 5 des Archivbereichs der Bibliothek mit 135 archivalischen Einheiten.



Neuerscheinung:

Findmittel und Bibliographien – Nr. 2

Jochen Knoblauch und Sebastian Seibert: Akratie (1973-1981). Register. Mit einer biographischen Skizze Heiner Koechlins von Werner Portmann

1. Auflage. Karin Kramer Verlag, Berlin (Januar) 2012 (Findmittel und Bibliographien der Bibliothek der Freien; 2) ISBN 978-3-87956-359-3
Akratie (1973-1981). Register. Akratie Nr. 15

Die Akratie (1973-1981) als Zeitschriftenprojekt ist stark mit dem Schweizer Anarchisten Heiner Koechlin (1918-1996) verbunden. Programmatisch hieß es über das Projekt: »Akratie ist kurz gesagt menschliches Zusammenleben ohne irgendeine Art von äußerem Zwang.« Was für Libertäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit darstellt, sorgte in jener Zeit des Neo-Anarchismus (1968 ff.) durchaus für Kontroversen. Die 68er warfen alle linken Strömungen und nationalen Befreiungsbewegungen in einen Topf. Links war Pop. Ob Marx, Bakunin, Che, Mao, Ho Chi Minh usw. – wichtig war eigentlich nur, die eigenen Eltern (und damit auch die Obrigkeit) zu düpieren. Zu jener Zeit mussten Zeitschriften wie die Akratie noch um einen eigenständigen Platz innerhalb dieser Links-Suppe kämpfen. Erst langsam kam mit der aufblühenden libertären Verlagsszene, den zahlreichen theoretischen Reprints der AnarchistInnen und dank mutiger Zeitschriften wie der Akratie so etwas wie ein eigenständiges anarchistisches Selbstbewusstsein zu Stande.

Das Akratie-Register verzeichnet alle darin publizierten Artikel, löst zahlreiche Pseudonyme auf und enthält ein Namens- und Sachregister für alle 15 erschienenen Hefte. Neben einer Einleitung zum historischen Kontext der Akratie enthält die Ausgabe eine ausführliche biographische Skizze Heiner Koechlins von Werner Portmann.

Sitemap Impressum Kontakt Startseite Seitenanfang